DIE SCHULE DER FRAUEN

MATINEE 27.11.2011, 11 Uhr, Foyer
PREMIERE 01.12.2011, 20 Uhr, Großes Haus

Komödie von Molière (1622 – 1673)

Arnolphe hat die Ehe immer aus sicherer Distanz betrachtet und lässt an keinem betrogenen Gatten ein gutes Haar. Um sich selbst nicht dieser Gefahr auszusetzen, hat er sein Pflegekind Agnès fernab der Welt in einem Kloster erziehen lassen. Er möchte eine naive, unerfahrene Frau heiraten. Kaum bringt er die Schönheit in die Stadt, läuft sein Plan schief. Der junge Horace verliebt sich in sie und löst in ihr Gefühle aus, die sie sich nicht erklären kann. Arnolphe beginnt Agnès über ihre Pflichten als seine zukünftige Ehefrau aufzuklären, um die Katastrophe zu verhindern...

Molière untersucht in DIE SCHULE DER FRAUEN, wie in allen seinen Stücken, die Angst vor Verlust. Seine Komödien sind immer Tragödien, die Protagonisten immer Täter und Opfer zugleich. Sie wollen geliebt werden, suchen sich dagegen zu schützen und – scheitern.


INSZENIERUNG Patricia Benecke
BÜHNE & KOSTÜME Mona Hapke

MIT Johanna Paschinger, Sibylle Schleicher; Fabian Gröver, Walter von Have a.G., Wilhelm Schlotterer, Raphael Westermeier


Sitzplan und Preise                                      Termine und Karten

 

Weitere Informationen